DENKMAL IR

Was wir tun

Berührungslos, zerstörungsfrei, schnell und kostengünstig öffnen wir ein Zeitfenster in frühere Bauzustände ihres historischen Objekts.

Von außen nicht erkennbare, vermauerte und verputzte Wandöffnungen, Baunähte sowie Materialwechsel werden wieder sichtbar gemacht - ohne die hochwertigen Oberflächen dabei zu verletzen. Unsere nicht invasive Untersuchungsmethode ersetzt aufwändige Suchschlitze im Putz und ermöglicht es, Prospektionsöffnungen gezielt und punktgenau herzustellen.

Und zwar nur dort, wo auch wirklich relevante Erkenntnisse zu erwarten sind.

My photo

Wir blicken hinter Ihre Fassade!

Ihre Vorteile:

  1. Berührungsloses und zerstörungsfreies Verfahren

  2. Vollständiger Ersatz für Suchschlitze

  3. Kein anfallender Schmutz und Staub

  4. Keine Wiederherstellungskosten

  5. Zielgenaue Verortung und Dimensionierung von Prospektionsöffnungen

  6. Kostensenkung durch gezieltes Suchen und Auffinden relevanter Bereiche




Durch die Zusammenarbeit hochspezialisierter Firmen mit langjähriger Erfahrung bietet die Arbeitsgemeinschaft Denkmal IR nur beste Ergebnisse. Wir stehen Ihnen mit unserer Expertise gerne zur Verfügung, sprechen Sie uns an!

EKG Baukultur GmbH

Architektur- und Kulturgutvermessung auf höchstem Niveau mit über zehnjähriger Erfahrung in der Bestandsdaten-Erfassung und Erstellung hochwertiger Planungsunterlagen für Denkmalpflege und Restaurierunge.

Mudri Messtechnik ZT

Staatlich befugter und beeideter Ingenieurkonsulent für Geophysik sowie allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger. Ausgewiesener Spezialist in Sachen Thermografie, Schall- und Luftdichtheitsmessungen.

Technik - Vermessung mit dem Röntgenblick






Die Infrarotmeßtechnik hat in der Gebäudediagnostik in den vergangen Jahren ein breites Anwendungsfeld gefunden. Es besteht damit die Möglichkeit, Wärmebrücken und Ausführungsmängel rasch zu erkennen und bildgebend zu dokumentieren. Messtechnische Expertise und sind dabei die Grundvoraussetzung für repräsentative und reproduzierbare Ergebnisse.

Mit modernen High-End Wärmebildkameras und deren geometrischen und thermischen Auflösungsvermögen sind diese Möglichkeiten der Thermografie auch zur Untersuchung bauhistorischer Bausubstanzen nutzbar. Dabei sind grundsätzlich zwei Anwendungsmöglichkeiten zu unterscheiden. Zum Einen betrifft es die Befundung von beheizten Objekten, zum Anderen sind viele historische Gebäude bzw. einzelne Gebäudebereiche unbeheizt.
In beiden Fällen sind thermografische Untersuchungen möglich, oft führt nur eine Kombination der Methodik zum Erfolg.
Bei beheizten Objekten wird die unterschiedliche Wärmeleitfähigkeit der verwendeten Mauerwerks-Materialen genutzt, die sich in der Gebäudehaut abzeichnet und mit Wärmebildkameras erfasst werden kann. Nicht immer unterscheiden sich jedoch die dabei verwendeten Materialen in diesbezüglichen Eigenschaften. Die in Bruchsteinmauerwerk verbauten Materialen (wie z.B. Kalk, Basalt, Granit oder Gneis) unterscheiden sich hinsichtlich ihres Wärmeleitverhaltens nicht immer maßgeblich von den Eigenschaften von beispielsweise Ziegel, Marmor, Granit, oder Sandstein. Dennoch ermöglichen modernste Meßtechniken und deren zielgerichteter Einsatz, unter Putzschichten verborgenen Strukturen zu erkennen.

Bei unbeheizten Gebäuden können die unterschiedlichen spezifischen Wärmekapazitäten (Fähigkeit, Wärme zu speichern) genutzt werden. Während der jahreszeitlichen bzw. oft auch tageszeitlichen Erwärmungs- und Abkühlungsphasen zeigen sich im Wärmestrahlungsbild des Mauerwerks dessen unterschiedliche Materialitäten.
Wechsel in der Materialität lassen sich so aufspüren.
Dies können nachträglich verschlossene Gebäude-Öffnungen sein oder auch Baunähte. Messtechnisch erfordert dieser Bereich eine gründliche Vorbereitung, Fachkenntnis, eine qualitativ hochwertige Infrarot-Ausrüstung und Expertise in der Nutzung. Bei erfolgreicher Anwendung dieser Methodik ergibt sich dann eine "Temperaturlandkarte" einer Fassade oder von ganzen Bauwerksbereichen.

Auch bei Temperaturdifferenzen von nur wenigen Zehntel Grad Celsius zeigen sich oft verborgenen Strukturen ähnlich einer Röntgendarstellung. Dabei sind auch im Innenbereich von Gebäuden Umbauten und Veränderungen ohne invasive Befundung lokalisierbar.


ARGE Denkmal IR
Thermografie in der Denkmalpflege

  Kirchengasse 13, 1070 Wien

Haben Sie Fragen, dürfen wir Sie unverbindlich beraten?
Schreiben Sie uns eine E-mail oder nutzen Sie das Kontaktformular,
wir melden uns umgehend bei Ihnen!